img - Italien -Spende 2015-12-16
Erstellungsdatum

Wir helfen, wo Hilfe benötigt wird

LloydsFarmacia hilft Flüchtlingen in Italien und hat Medikamente und Gesundheitsprodukte im Wert von mehreren zehntausend Euro an das Italienische Rote Kreuz und die italienische Marine gespendet.

Damit soll Flüchtlingen und Asylbewerbern im größten europäischen Flüchtlingslager in Mineo auf Sizilien sowie auf dem Rettungsschiff „Borsini“ der italienischen Marine geholfen werden. Für die Präsidentin des Italienischen Roten Kreuzes Monica Dialuce Gambino ist dies „eine große Hilfe für die Grundsätze der Menschlichkeit“, die sich das Rote Kreuz auf ihre Fahnen geschrieben hat.

Die Spende sei Teil der gesellschaftlicher Verantwortung, die sowohl LloydsFarmacia in Italien als auch McKesson Europe mit großer Sensibilität übernehme, erklärte Leonardo Ferrandino, Managing Director Admenta Italia, zu der LloydsFarmacia gehört, bei der Spendenübergabe im November auf der italienischen Insel Sizilien. „Wir als Unternehmen sind Teil der Gesellschaft und übernehmen Verantwortung dafür. Gleichzeitig beteiligen wir uns aktiv an der konzernweiten Spendenaktion für Flüchtlinge.“

Unter der Leitung von Marina Fornaro, verantwortlich für Professional Services und Audit bei Admenta Italia, haben Mitarbeiter aus Logistik, HR, Marketing und Operations an der Realisierung der Spende gearbeitet. Dazu gehören etwa Antibiotika, Insulin, Augentropfen und Babymilch.

Die Erfahrung mit der Spende an das Rote Kreuz bereichert uns nicht nur persönlich, sondern auch unser Unternehmen.

Leonardo Ferrandino, Managing Director Admenta Italia
4.500 Menschen leben im „Cara“ in Mineo auf Sizilien/Italien. Es ist das größte Flüchtlingslager Europas und wurde 2011 eingerichtet. Zuvor lebten auf dem Gelände US-amerikanischen Marine-Soldaten.

15 Tage bleiben die freiwilligen Krankenschwestern des Roten Kreuzes ununterbrochen im Flüchtlingslager. Dafür nehmen sie Urlaub. Viele von ihnen sind zum wiederholten Male seit der Eröffnung des Lagers 2011 im Einsatz. Sie kommen aus allen Regionen Italiens.

3.000 Menschen das Leben gerettet hat 2014 die Besatzung des Militärschiffs Borsini, das auch für die Rettung von in Seenot geratenen Menschen eingesetzt wird.