Erstellungsdatum

LloydsPharmacy führt neue, umweltfreundliche Verpackungen für verschreibungspflichtige Medikamente ein

LloydsPharmacy, die Apothekenkette von McKesson UK in Großbritannien, unternimmt weiter große Anstrengungen, den eigenen Plastikverbrauch zu reduzieren und Auswirkungen auf die Umwelt zu minimieren. Dafür setzt das Unternehmen bei Verpackungen für verschreibungspflichtige Medikamente an.

Ab Januar 2020 werden sämtliche Medikamentenverpackungen, die in den automatisierten Verteilzentren von LloydsPharmacy eingesetzt werden, zu 100% recycelbar sein. Damit werden jährlich über 6 Millionen Verpackungen für verschreibungspflichtige Medikamente, die an den Standorten der Verteilzentren in Warrington, Bristol und Ruislip eingesetzt werden, nicht mehr aus herkömmlichem Kunststoff, sondern aus einer Zuckerrohrverbindung hergestellt.

Die Einführung der neuen umweltfreundlichen Verpackungen für verschreibungspflichtige Medikamente ist Teil des Engagements von McKesson UK, die Auswirkungen auf die Umwelt zu verringern und den eigenen ökologischen Fußabdruck zu reduzieren.

"Wir sind uns der Verantwortung, die Umweltbelastung weiter zu reduzieren, bewusst und wissen, dass Plastik auch ein wichtiges Anliegen unserer Kunden ist. Obwohl hier noch immer viel über den letztlich optimalen Ansatz diskutiert wird, haben wir sämtliche Optionen sorgfältig geprüft und entschieden, dass Verpackungen aus Zuckerrohr die beste Lösung für uns sind – ohne dabei die Qualität und die Produktsicherheit zu beeinträchtigen. Unsere Vision für eine bessere Gesundheit bedeutet auch, zu einer gesünderen Umwelt beizutragen. Obwohl dies für uns höhere Kosten bedeutet, sind wir überzeugt davon, dass es die richtige Entscheidung ist." 

Ashley Cowen, McKesson UK Supply Chain Director

Die neuen Medikamentenverpackungen werden aus grünem Kunststoff – oft auch als grünes Polyethylen (PE) bezeichnet – hergestellt und können direkt recycelt werden. Die Verpackungen bestehen zu 85% aus Zuckerrohr und zu 15% aus Plastik. Bei der Herstellung wird der Rohstoff Zuckerrohr verarbeitet und in Ethanol umgewandelt. Daraus werden dann die Medikamentenverpackungen hergestellt.

Grünes PE ist ebenso robust wie herkömmliches Plastik, das aus Erdöl hergestellt wird. Die Produktqualität und der Zustand, in dem die Patienten ihre Medikamente erhalten, werden deshalb nicht beeinträchtigt. Die Rohstoffe von grünem PE sind recycelbar und nachhaltig. Auch tragen sie dazu bei, CO2 aus der Atmosphäre zu absorbieren, was letztlich zu einer Reduzierung der Erderwärmung führt.

"Wir müssen uns als Unternehmen weiter engagieren, um noch umweltfreundlicher zu werden. Wir arbeiten deshalb kontinuierlich mit unseren Kollegen, Partnern und Kunden zusammen, um noch weitere Möglichkeiten zu finden, unsere Auswirkungen auf die Umwelt zu reduzieren."

Ashley Cowen