Franziska Budig
Erstellungsdatum

Karriere bei McKesson Europe: Immer offen für Neues

Regelmäßig stellen wir Kollegen aus unterschiedlichen Abteilungen und Ländern vor. Dieses Mal berichtet Franziska Budig von McKesson Europe AG von ihrem Karriereweg und wo sie Inspiration für ihre tägliche Arbeit findet.

Hallo, Franziska! Was ist Deine Position bei McKesson Europe AG?
Als Head of Procurement Intelligence verantworte ich seit November 2017 mit einem Team von fünf Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern die Einkaufsanalysen, also beispielsweise den Preisvergleich verschiedener Produkte, und das Einkaufscontrolling.

Wie sah Dein bisheriger Werdegang aus und was hat Dich zu den jeweiligen Schritten animiert?
Nach meinem Studium der Wirtschaftsmathematik habe ich im Juni 2011 bei der damaligen Celesio AG begonnen, da mich zum einen die Branche interessierte und zum anderen aber auch das internationale Umfeld reizte.

Damals habe ich unter anderem unser Analyse-Tool im Procurement mitentwickelt. Durch die dabei erhobenen Daten können wir globale Analysen machen, also zum Beispiel die Umsätze eines Lieferanten über die ganze Gruppe hinweg auswerten. Aufgrund dieses Themas empfahl ich mich für die Rolle des Global Process Owners für Master Data Management in unserem internen Programm für Ressourcenplanung und -steuerung, welche ich im September 2015 übernahm – eine sehr spannende und lehrreiche Zeit. Als ich im vergangenen Jahr meine jetzige Stelle als Head of Procurement Intelligence angeboten bekommen habe, zögerte ich nicht lange und stellte mich dieser neuen Herausforderung.

Eine tolle Erfahrung war sicherlich auch das Expertenprogramm, das im Unternehmen angeboten wird. Der Austausch mit anderen Kollegen, die Übungen und Methoden zur Reflektion und neue Tools zu erlernen hat sicher auch einen Teil zu meiner beruflichen Entwicklung beigetragen.

Franziska Budig über ihre berufliche Weiterentwicklung.

Neben meinem Job habe ich eine Ausbildung zur staatlich geprüften Schauspielerin absolviert. Schon als Kind war es immer mein Traum, auf der Bühne zu stehen. Während der Ausbildung habe ich gemerkt, wie viele Elemente ich auch für den Job verwenden kann. Ein Schauspieler ist nur erfolgreich, wenn er sich ganz auf seine Rolle einlässt und damit authentisch bleibt, wobei er gleichzeitig den Gesamtüberblick behält. Dies ist wie im Job: die eigenen Aufgaben gut machen und das große Ganze im Blick behalten. 

Welches waren die wichtigsten Beweggründe für Deine Karriere?
Morgens aufstehen, sich auf die Arbeit freuen und tagtäglich spannenden Aufgaben gegenüber zu stehen hat mich immer motiviert. Ich will stets mein Wissen erweitern, neue Kompetenzen und Fähigkeiten erlernen und meine Persönlichkeit weiter entwickeln. Das gepaart mit Optimismus und Fleiß ließ den für mich vorgesehenen Karriereweg entstehen.

Welchen Aspekt Deiner Karriere würdest Du rückblickend als besonders interessant bezeichnen?
So lange ist meine „Karriere“ ja noch nicht (schmunzelt).

Mir war immer wichtig, beständig gute Leistungen in meinem Verantwortungsbereich zu erbringen und trotzdem immer Zeit und Offenheit für Neues zu haben. Eine dieser neuen interessanten Herausforderungen war für mich die bereits erwähnte Position als Global Process Owner zu Beginn meiner beruflichen Laufbahn bei McKesson Europe. Die vielen Schnittstellen zu anderen Teams und Stakeholdern in einem Projektumfeld mit vielen externen Partnern waren eine spannende Erfahrung. 

In meiner jetzigen Rolle bin ich von der Kollegin zur Vorgesetzten aufgestiegen, was mir das hervorragende Team sehr einfach gemacht hat. Auch hier habe ich eine Schnittstellenfunktion. Die Themengebiete sind sehr vielfältig und daher auch immer aufs Neue interessant.

Welches sind Deiner Meinung nach die Voraussetzungen für eine gelungene Karriere?
Karriere ist von vielen Faktoren abhängig, wobei nicht alle insbesondere in einem sich ständig ändernden Umfeld selbst beeinflusst werden können. Selbstbestimmbar ist der Faktor, sich mit guter Arbeitsleistung zu beweisen. Dies erfordert Geduld und Durchhaltevermögen. Wichtig ist, dass man einen guten Vorgesetzten und/oder Mentor hat, der einen auch fordert und fördert. Dies ist hilfreich, um auch die eigenen Stärken und Schwächen zu erkennen, zu akzeptieren und daran zu arbeiten. 

Das lässt sich auch gut mit dem Sport vergleichen. Ich war viele Jahre im Rollkunstlaufen aktiv und weiß, wie schön das Gefühl ist, bei einer Meisterschaft ganz oben auf dem Treppchen zu stehen. Doch die wichtigsten Erfahrungen sammelt man, wenn man auch mal eine Niederlage einstecken muss und ein Wettkampf nicht so gut verlief. Um sich dann wieder nach oben zu kämpfen, braucht man Fleiß und Ehrgeiz… und natürlich auch ein wenig Talent und Glück!

Hast du Deinen Werdegang im Voraus geplant oder einfach die richtigen Gelegenheiten ergriffen?
Es ist einfach passiert. Ich habe mit der Zeit gelernt, meine Komfortzone zu verlassen, mich neuen Herausforderungen zu stellen und Chancen auch einfach zuzulassen. Der Rest kam von alleine.

Inwieweit lässt sich Deiner Meinung nach eine Karriere planen?
Persönliche Karriere-Ziele sind wichtig, um diese periodisch zu überprüfen. Sie sollten meiner Meinung nach aber nicht die tägliche Arbeit dominieren.

Wie sehen Deine nächsten beruflichen Schritte aus? 
Ich bin in der aktuellen Rolle erst seit neun Monaten, da gibt es noch viel zu tun.

Da ich jeden Tag aufs Neue Spaß an der Arbeit habe und immer wieder neue Herausforderungen annehme, bin ich fest davon überzeugt, dass sich auch meine nächsten beruflichen Schritte wieder organisch ergeben werden. Ich fühle mich bei McKesson gut aufgehoben.

Franziska Budig über ihren weiteren Karriereweg.

Welchen Rat würdest Du jemandem geben, der gerade seine Karriere bei McKesson Europe beginnt?
Engagiert und mit Freude die eigene Arbeit zu erledigen und diese als Beitrag eines größeren Ganzen zu sehen. Immer offen für Neues zu sein, und auf keinen Fall Angst davor zu haben, Fehler zu machen – und diese auch zuzugeben. 

Es ist Sonntagnachmittag. Was würdest Du normalerweise gerade tun?
Nachdem ich früh morgens bereits joggen war, würde ich jetzt Zeit mit Freunden und Familie verbringen! Oft bereite ich mich auch bereits gedanklich auf die neue Woche vor.