Erstellungsdatum

Inspirierende Geschichten unserer Kollegen – Teil 2

Während der letzten Wochen haben wir euch unsere drei großartigen McKesson Europe Community Heroes aus Norwegen, Portugal und Irland vorgestellt. Da uns so viele weitere begeisternde Geschichten unserer Kollegen inspiriert haben, haben wir uns entschieden, neun weitere Projekte als „Honourable Mentions“ zu ehren.

Heute stellen wir euch die Honourable Mentions in der Kategorie „Bessere Gesundheit für unseren Planeten“ und „Bessere Gesundheit für unsere Patienten“ vor. Die Kollegen erhalten ebenfalls jeweils eine Förderung von 1.000 $ (in lokaler Währung), die an eine gemeinnützige Organisation ihrer Wahl gespendet werden kann. Erhalte nun einen Einblick in ihre faszinierenden Projekte.

Mad13 

Hayley Fisher, die bei Masta in Großbritannien arbeitet, engagiert sich ehrenamtlich für eine Pfadfinderorganisation, die britischen Pfadfindern ermöglicht, nach Madagaskar zu reisen. Die Pfadfinder aus Großbritannien arbeiten mit Pfadfindern aus Madagaskar zusammen und unterstützen die Entwicklung der Pfadfinderei und den Aufbau lokaler Kinderheime. Die Organisation unterstützt ebenfalls Projekte, die die Ziele nachhaltiger Entwicklung und der Umwelterziehung in Madagaskar fördern.

Ich beobachtete wie eine Gruppe junger Leute aus Großbritannien und Madagaskar, im Alter von 16 bis 25 Jahren, die sich alle erst seit ein paar Tagen kannten, gemeinsam als geschlossene Gruppe davonging. Als sie fortgingen war es unmöglich von hinten zu beurteilen, wer aus Großbritannien und wer aus Madagaskar stammte.

Hayley Fisher, Masta, Großbritannien

Gemeinschaftsküche mit geretteten Lebensmitteln

Unser Kollege Matthias Murjahn, ein Angestellter der McKesson Europe AG, engagiert sich freiwillig für eine Initiative, die Lebensmittel in Deutschland rettet. Jede Woche erhalten sie Lebensmittel von zwei Supermärkten und einem Großhändler, die andernfalls verschwendet werden würden. Zusammen mit einer Gruppe von 40 bis 60 Leuten sortiert Matthias die Lebensmittel, bereitet diese zu und verbringt einen schönen, gemeinschaftlich Abend.


Man lernt tolle Leute hier kennen, während man Essen zubereiten, zusammen isst, etc. Ich habe dadurch gelernt, dass es bei Führung nicht um das Leiten von Leuten geht, sondern darum, durch die Bereitstellung von Kontext und Sinnhaftigkeit aus den Beteiligten ein Team zu bilden.

Matthias Murjahn, McKesson Europe AG, Deutschland

Harman House Beratungsstelle

Graham Saunders arbeitet bei Lloyds Pharmacy in Großbritannien und engagiert sich als qualifizierter Berater freiwillig für eine gemeinnützige Organisation, die eine Beratungsstelle für Erwachsene und Jugendliche in einer sozial benachteiligten Gegend im Großraum London anbietet. Heutzutage erfährt mentale Gesundheit eine größere Aufmerksamkeit und die Organisation bietet ihre Dienste der lokalen Bevölkerung an, die möglicherweise professionelle Beratungsangebote nicht in Betracht zieht oder keinen Zugang dazu hat.


Was ich am meisten an der Freiwilligenarbeit mag, ist die Zufriedenheit und die Belohnung, wissend, dass Harman House für alle Zugang zu professioneller Beratung bietet, Jugendliche miteingeschlossen. Ich denke es ist großartig, dass ungefähr 30 voll ausgebildete professionelle Berater ihre Freizeit aufgeben, um ihre Dienste kostenlos tagsüber sowie abends zur Verfügung zu stellen.

Graham Saunders, Lloyds Pharmacy, Großbritannien

Skulpturen für jedermann

Nathalie Vilers, eine Angestellte bei OCP Répartition, arbeitet freiwillig für eine Organisation in Frankreich, die Kunstseminare für Leute anbietet, denen die Resozialisierung und die Integration schwerfällt. Um Zugang zur Gesellschaft zu finden, können Leute aller Altersklassen ihren Emotionen und ihrem Ärger durch Kunsttherapie freien Lauf lassen.



Diese Aktivitäten erlauben den Leuten, sich während Outings wertgeschätzt zu fühlen, durch ihre Arbeit und Entdeckungen, es ist sehr berührend, die Entwicklung und den Stolz auf ihren Gesichtern zu beobachten. Es ist großartig, besorgte Jugendliche zu sehen, die sich interessiert und offen für Dinge zeigen, die sie noch nie vorher gesehen haben. Wir betrachten sie als eigenständige Erwachsene und sie gewinnen ihr Selbstvertrauen wieder.

Natalie Vilers, OCP Répartition, Frankreich