Anschaffung der ersten Automobile für die Herba in den 1920ern
Anschaffung der ersten Automobile für die Herba in den 1920ern
Erstellungsdatum

Die Herba bringt’s seit 100 Jahren

Am 12. Mai 1916 wurde die Herba in Wien als Genossenschaft von Apothekern für Apotheker gegründet. Heute ist die Tochtergesellschaft von McKesson Europe der führende Pharmagroßhändler in Österreich. Die 100 Jahre dazwischen waren geprägt von Wachstum, Kundenorientierung, dem Streben nach Qualität und Innovationen.

Ein Rückblick auf die Anfänge

In den schwierigen Jahren des ersten Weltkrieges herrschte eine große Versorgungsknappheit. Gemeinsam Rohstoffe für Arzneimittel am Markt zu beschaffen und an die Apotheken weiterzugeben, war deshalb die Idee hinter der Gründung der Herba im Jahr 1916, die als Verbund von Apothekern für Apotheker begann. Auch der Anbau von Heilpflanzen wie Melisse, Digitalis oder Pfefferminze gehörte in dieser Zeit noch zu den Tätigkeiten des jungen Unternehmens.

„Wenn die Herba nur die Hälfte dessen erreicht, was wir uns vornehmen, wird sie ein großartiges Unternehmen.“

Dr. Franz Stohr, 1916 bei der Gründungsversammlung der Herba

Diesem Anspruch blieb das Unternehmen treu. 1923 wurde der wachsende Betrieb in eine Aktiengesellschaft umgewandelt und fokussierte sich in seiner Entwicklung auf den pharmazeutischen Großhandel. Bevor die ersten Automobile in den Fuhrpark Einzug hielten, wurden die Medikamentenauslieferungen auf dem Fahrrad oder zu Fuß von Praktikanten erledigt.

Zwischen Tradition und Innovation

Heutzutage kommen neben modernsten Elektroautos immer noch Fahrräder für Blitzzustellungen zum Einsatz. Jede Bestellung kann österreichweit binnen 90 Minuten ausgeliefert werden. Egal auf welchem Wege, die Herba bringt‘s täglich zu mehr als 1.100 Apotheken und Krankenanstalten. Rund 900 Mitarbeiter an sieben Betriebsstätten geben täglich ihr Bestes für ihre Kunden.

Es ist die antizipative und kundenorientierte Arbeitsweise der Herba Chemosan, die die vermeintlich widersprüchlichen Dimensionen Tradition und Innovation vereint. „Das Unternehmen ist immer einen evolutionären und keinen revolutionären Weg gegangen. Das ist bis heute so. Wir bereiten uns auf die kommenden Trends vor, um unseren Kunden das passende Angebot machen zu können. Dies zeigt sich beispielsweise in der Vorreiterrolle in der Lagerlogistik und allen Ebenen der Informationstechnologie“, sagt der Vorstandsvorsitzende Dr. Andreas Windischbauer über die Entwicklung der Herba.

Technische Innovationen haben bei der Herba Tradition. Die Niederlassung in Graz war 1979 beispielsweise Österreichs erster Großhandelsbetrieb mit elektronisch gesteuertem Warenfluss. Seit 2009 arbeitet Herba Chemosan als weltweit erster pharmazeutischer Großhandel mit dem voll integriertem ERP-System von SAP und leistete damit Pionierarbeit. Ebenso innovativ wie umweltbewusst ist die Umstellung auf papierlose Kommissionierung, bei der die Fehlerquote gegen Null sinkt.

Ziele für die Zukunft

Fact Sheet: Die Herba bringt's - seit 100 Jahren
Fact Sheet: Die Herba bringt's - seit 100 Jahren

Für die Zukunft hat die Herba Chemosan ebenfalls ambitionierte Ziele. Der österreichische Marktführer im Pharmagroßhandel will seine Präsenz als Full Service Provider von Apothekengeräten, EDV-Anwendungen und Marketingdienstleistungen ausbauen. „Die Gesellschaft verändert sich. Deshalb muss sich die Herba weiterentwickeln und den Weg mitgehen. Das ist das Fundament für die nächsten 100 Jahre. Ziel ist, Österreichs größter Gesundheitskonzern zu werden“, erläutert Dr. Andreas Windischbauer die Zukunftsvision der Herba Chemosan Apotheker-AG.

Zusätzlich wird der Fokus auf Business-Lösungen im Zusammenhang mit der Digitalisierung liegen, denn der Generationenwechsel hin zu den „Digital Natives“ bringt neue Herausforderungen für den Markt. So wird die Herba auch in Zukunft die flächendeckende Versorgung von Medikamenten in Österreich garantieren können und damit den Auftrag der Gründerväter erfüllen – „für die Menschen da zu sein.“

Mehr über die Geschichte der Herba in einer Video-Zeitreise

Entdecken Sie mehr zum 100. Geburtstag der Herba